Diskriminierung melden

Flucht ist nicht flüchtig: Perspektiven auf Flucht, Vertreibung und den Neuanfang vor Ort

Flucht ist nicht flüchtig wird am 6.März um 19:00 im Imster Ballhaus eröffnet. Die Eröffnungsfeier findet im benachbarten Raifeisensaal statt. Bis 4. Mai wird die Ausstellung in Imst zu sehen sein und von einem vielfältigen Rahmenprogramm begleitet.

EINLADUNG AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG UND RAHMENPROGRAMM IMST

In dem Projekt widmen wir uns dem Thema Flucht auf verschiedenen Ebenen, wir bereiten Informationen zu den Fluchtbewegungen nach Österreich auf, wir sprechen mit Geflüchteten und laden sie ein, Aspekte ihrer Erfahrungen einzubringen und kreativ umzusetzen und blicken auf die Organisation und Geschichte der Aufnahme auf lokaler Ebene. In Auseinandersetzung mit den gesammelten Informationen und Perspektiven von deutschen und österreichischen Emigrant:innen laden wir Künstler:innen, die heute in Österreich "im Exil leben" ein, Kunstwerke für die Ausstellung "Flucht ist nicht flüchtig" zu erschaffen.

Das Projekt wird vom Land Tirol, der Stadt Innsbruck und dem Bundesministerium für Kunst, Kultur und Sport gefördert. Die Ausstellung wird in Kooperation mit der Gemeinde Imst und dem Rabalderhaus Imst, sowie der Gemeinde Wattens und dem Museum Wattens durchgeführt.

Mitarbeiterinnen:
Michaela Nindl
Christina Hollomey-Gasser
Andrea Possenig-Moser

PRESSINFORMATION 2024

 

Die Ausstellung

Die Ausstellung „Flucht ist nicht flüchtig“ gibt jenen Perspektiven Raum, die in der Öffentlichkeit kaum gehört werden:  Den Stimmen schutzsuchender Menschen und engagierter Personen aus der Zivilgesellschaft und Verwaltung,  die an Lösungen und Hilfestellungen für Geflüchtete arbeiten. Oft werden diese Stimmen vom lauten Anti-Flucht und Anti-Migrationsdiskurs durch Politik und (soziale) Medien übertönt. In der Vorbereitung sind wir in den Tiroler Gemeinden Imst und Wattens auf die Suche nach diesen Perspektiven gegangen und fündig geworden. „Flucht ist nicht flüchtig“  lädt zu einem Perspektivenwechsel ein und sieht sich als kleiner Baustein in einem Bemühen um ein neues Miteinander,  in dem menschliche Schicksale und menschliches Engagement gleichermaßen ans Licht geholt werden.

Diese persönlichen Perspektiven werden in der Ausstellung in einen historischen und aktuellen Bezug gesetzt. Seit dem Zweiten Weltkrieg haben unterschiedliche Kriege und Krisen Menschen auf ihrer Flucht durch oder nach Österreich geführt. Doch noch nie war die Anzahl von Menschen auf der Flucht so groß wie heute: 114  Millionen Menschen wurden 2023 aus ihrem Heimatort vertrieben oder sind geflüchtet, 40 Prozent davon waren unter 18 Jahre. Im Zeitalter der Flucht und Vertreibung, in dem immer noch größere Zahlen menschliche Schicksale zu einer Zeile in der Statistik machen, versuchen wir Menschen eine Stimme zu geben, einen Raum, in dem ihre Geschichte erzählt wird.

TERMINE

6.3.–5.5.2024 im Museum im Ballhaus in Imst

22.5.–23.7.2024  im Museum Wattens

Die Zugänge

Die Perspektiven geflüchteter Personen findet sich in Form von „Collagen“ und Interviews in der Ausstellung wieder. Es wurde nach einem Weg gesucht, auch neu Angekommenen ein Ausdrucksmittel ihrer persönlichen Geschichte, Wünsche und Hoffnungen anzubieten, das nicht rein auf Sprache basiert. Die so entstandenen Collagen dokumentieren einen kleinen Ausschnitt der persönlichen Schicksale; darunter liegen Erfahrungen des Verlusts, der Gewalt und Entbehrungen.

Mit Kristina Kapeljuh, Meyar Sawas und Reza Mohammad Jafari engagierten wir im Rahmen des Projektes auch drei Künstler:innen mit Fluchterfahrungbezug. Die Art der Umsetzung und der Umgang mit dem Thema Flucht löste jeder bzw. jede auf seine/ihre Weise. In Absprache mit dem Team und der Ausstellungsgestalterin integrierten sie ihre Kunst in die vorgegebene Grundstruktur der Wanderausstellung.

Kristina Kapeljuh dienten der Titel der Ausstellung „Flucht ist nicht flüchtig“, die Grundform der quadratischen Kartonwürfel angeordnet als Zick-Zack-Form und die Eigenart der verwendeten Druckart als Inspiration für ihr Kunstwerk mit dem Titel „Wiederholen“. Das Konzept basiert auf den persönlichen Migrations- und Integrationsprozessen der Künstlerin in verschiedenen Ländern. Der abstrakte Fluss im Werk symbolisiert den unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen immer wiederkehrenden Migrationsprozess, ohne klaren Anfang oder Ende und ohne Wertung als „gut“ oder „schlecht“. Die Künstlerin, die aus der Ukraine stammt, hat das Werk direkt auf den Kartons mit der Methode des Siebdrucks 2023 im Atelier von Ype Limburg in Innsbruck umgesetzt. Die Fragmentierung des Bildes im Druckprozess, die an Pixel erinnert, fügt dem Kernkonzept eine weitere Interpretationsebene hinzu.

GESTALTUNG

Die Ausstellungsgestaltung basiert auf dem zentralen gestalterischen und methodischen Element des Würfels. Sie präsentiert verschiedene Aspekte zum Thema „Flucht“ auf vier Ebenen: die biografische Perspektive von geflüchteten Personen (Collagen & Zitate), den künstlerischen Blickwinkel von Künstlerinnen und Künstlern mit Fluchtbezug (Kunstwerke), die Sicht der Zivilgesellschaft und Kommune (Wortwolke & Zitate) sowie die wissenschaftliche und historische Auswertung (Zeitleiste). Als Grundgerüst dienen Kartonwürfel, die – übereinander und nebeneinander gestapelt – mit den Texten, Collagen und Kunstwerken bespielt werden. Sie sind unkompliziert in der Handhabung, einfach transportier- und recyclebar. Es wird angeregt, sich mit den von mehreren Seiten zugänglichen Flächen des Würfels, aber auch dem verborgenen Innenraum der Form auseinanderzusetzen und sich auf einen Perspektivenwechsel einzulassen. Besucher*innen haben zudem die Möglichkeit zur Interaktion mit kleinen Kartonwürfeln.

Gestaltung und Grafik: Ines Graus blickfisch


Mohammad Reza Jafari
Perspektivenwechsel
Fotodruck auf Karton, 2023

"Für das hier ausgestellte Kunstwerk verwende ich Fotos aus meiner persönlichen Lebenswelt. Teils stammen sie auch aus der Zeit, als ich im
Flüchtlingsheim untergebracht war und die Menschen und ihre Schicksale fotografisch dokumentierte. Mich interessieren Menschen in ihrer
Unterschiedlichkeit. Ich finde es wichtig, dass alle aufeinander zugehen und bereit sind, sich ein Stück weit aufeinander einzulassen.
Wenn man seinen Blickwinkel ein wenig verändert, eröffnen sich neue Perspektiven. (...)"

Mehyar Sawas
Human Series, 2023

Protect Me | Survival | The Magician

"Inspiriert vom menschlichen Leben. — Das Spektrum menschlicher Emotionen fasziniert mich. Was treibt uns an, damit wir uns immer weiter
vorwärtsbewegen? Als Menschen ertragen wir Leid und sehnen uns nach Wohlbefinden durch und für unsere Mitmenschen. ...".

Kristina Kapeljuh
Wiederholen 2023

„In the fluidity of my migratory experiences across Scotland, England, Hungary, Ukraine, Switzerland, and my current integration into Austria, I am intimately entangled with diverse frameworks, akin to boxes and their two-dimensional representations—squares—within the context of an exhibition. …”